Preemptive Striking - Der Präventivschlag oder Erstschlag

Zu Beginn erstmal eine reine Definitionsfrage. Wir schlagen präventiv zu? Bitte was? 

 

Laut unserem Duden bedeutet präventiv

"vorbeugend, verhütend; eine bestimmte, nicht gewünschte Entwicklung verhindernd"

 

Eine Begrifflichkeit, die wir bewusst im Training meiden, da dieses Wort zu ungenau ist und auch mit einem schlechten Ausbildungsverständnis Menschen dazu bringen kann, zu agieren, sobald sie die Kontrolle über sich selbst oder die Situation verlieren.

Wir nutzen in diesem Kontext die Begrifflichkeit des "Erstschlages", da aufgrund eines konkreten Eskalationsverlaufes einer Situation als erstes agiert werden musste. Eine Situation, dessen Eskalation und auch das Verhalten des anderen, konkret genannt werden kann.

 

Etwas, das im Szenariotraining genau hinterfragt und nachbereitet werden muss.

 

Vielleicht für den einen oder anderen etwas Haarspalterei, einfach mal darüber nachdenken.

Aber eigentlich möchte ich gerade woanders hin. Täglich analysieren wir Videos, in denen andere "umgehauen" werden. Ein nicht vorhandenes oder ausbaufähiges Verhalten wird festgestellt und letztendlich landet der Aggressor den ersten Schlag und jemand fällt zu Boden.

 

Klar kann man diskutieren, was die Personen alles falsch gemacht haben... aber mit dem tausendsten Video fehlt dann auch der Nährwert.

 

Letztendlich kurz zusammengefasst: KLATSCH! Und die Person sackt zusammen und stürzt zu Boden.

 

Oftmals auch direkt auf den Hinterkopf. Und hier gibt es leider genügend Beispiele, dass das Opfer hierdurch schwerst oder gar tödlich verletzt wurde. 

 

Für uns... klar, wir versuchen alles mögliche, um nicht Opfer eines solchen Schläger zu werden.

 

Was bedeutet dieses für den Erstschlag? Etwas, das selten bedacht wird, wenn man selbst den ersten Schlag setzt und die andere Person, der Aggressor, gegebenfalls zu Boden stürzt.

Wie hoch die Gefahr eines Sturzes auf den Hinterkopf und der damit einhergehenden Verletzungen ist, kann man sich jetzt denken.

 

Natürlich hat man nicht die Absicht mit diesem Schlag einen anderen Menschen schwerst, lebensbedrohlich oder gar tödlich zu verletzen. Aber die Möglichkeit besteht.

 

Den möglicherweise zusammensackenden mit einer Hand zu greifen und kontrolliert zu Boden führen? Bitte was?

Schon mal einen bewusstlosen oder verstorbenen Menschen aufgehoben, gehalten oder getragen?

 

Je mehr man sich diese Möglichkeiten vor Augen führt, desto härter sollte man die Vermeidung eines Konfliktes trainieren.

Viele denken meines Erachtens hier sehr einseitig und reden immer nur von der Gewalt, die einem selbst wiederfahren kann.

Je nach Ausgang einer gewalttätigen Situation können hierbei auch schwerwiegende Folgen für einen selbst entstehen. 

 

Was, wenn ich durch falsches Training einen anderen Menschen schwerst oder tödlich verletzen habe? Wird dieser Fall ins eigene Training integriert?

 

Die rechtliche Komponente ist nur eine dieser Folgen, die meistens in diesem Zusammenhang erwähnt wird.

 

Aber was ist mit einem selbst und dem eigenen sozialen Umfeld?

 

Wie kann man das Erlebte verarbeiten? Was ist mit möglichen posttraumatischen Folgeerkrankungen? Erkennt man selbst und das persönliche Umfeld eine solche Erkrankung?

 

Wie reagiert die eigene Familie und der engste Freundeskreis, wenn man eine Person schwerstens oder sogar tödlich verletzen musste? Distanzieren sich Personen im Nachgang von einem?

 

Was ist mit dem Arbeitgeber? Wie reagieren die Kollegen nach einem solchen Ereignis? Verliert man vielleicht sogar durch ein solches Ereignis den Arbeitsplatz? Kann man noch seinen Verpflichtungen nachkommen? Was ist mit der eigenen Familie und einer eventuellen Finanzierung des Eigentums? Kann man noch seinem Verpflichtungen nachkommen?

 

...gerade dann, wenn der Erstschlag als nicht erforderlich angesehen wird und man selbst zum Beschuldigten wird. 

 

Fragen über Fragen...

 

Ich möchte hier nicht diese Art der Konfliktbewältigung gänzlich anprangern oder pauschal ablehnen. Aber ein durchdachtes Training ist hier definitiv erforderlich und Szenarien müssen bestmöglich geplant, geführt und nachbereitet werden. Es geht immer noch darum, Konfliktsituationen bestmöglich gewaltfrei zu bewältigen und hierfür müssen andere Attribute ebenso geschult werden.

 

Die sozialen Medien sind voller Trainingsbeispiele. Zwei, drei Worte und eine aggressive Körperbewegung und schon geht es los.

 

...manche Trainingsnarbe lässt sich situativ nicht mehr korrigieren und kann im Nachhinein einen großen und ungewollten Schaden anrichten. 

 

Erstschlag, wenn erforderlich - ja!

 

Einfach mal darüber nachdenken.