Force-on-Force Training... die Geschwindigkeit der Realität

Force-on-Force (FoF) Training hat die moderne Welt der Schießausbildung grundlegend verändert und an die Geschwindigkeit der Realität angepasst. Aber nicht nur angepasst, sondern auch zweigespalten.

 

Während einige Ausbilder fest an ihren starren Trainingsformen festhalten, gehen andere einen anderen Weg. Einen sehr unbequemen Weg dazu.
Ist das Training nicht mehr nur auf ein Ziel und die reine Schußabgabe fokussiert, treten andere Faktoren auf, die gegebenenfalls die zuvor erlernten Techniken nicht mehr wie gewünscht ausführen lassen.

Es nargt am eigenen Ego, wenn man während erforderlicher kurzer Sprintphasen Ausrüstung verliert oder wenn eine Person schlagartig die Distanz verkürzt, die geholsterte Waffe ergreifen kann und es im Fortlauf in die Bodenlage geht.

 

Wo ist sie geblieben? Die schöne heile Welt... War sie jemals hier? Haben wir vielleicht nur falsch trainiert?

 

Vergleichbar mit der Welt des Kampfsports und der Selbstverteidigung möchten viele Personen auch innerhalb der Schießausbildung ihr eigenes Ego befriedigen. Sie möchten gut aussehen. Waffen werden "gepimpt" bis man sie kaum noch halten kann. Von Funktionalität kann man nicht sprechen, aber die Optik ist zumindest vielversprechend.

Eine Airsoftwaffe verändert hier alles. Das dreidimensionale Training verzichtet auf das Ego und den Wert der nachgerüsteten Gegenstände. Hier zählt lediglich die Umsetzung und somit primär das individuelle Können. Fakten werden sichtbar!

 

Denkt man an die Zeiten der ersten UFC-Veranstaltungen zurück, so wurde hier vergleichbar auch die Welt der Kampfkünste erschüttert. Das alleinige Stützen auf Aussagen und Behauptungen funktioniert auch hier schon lange nicht mehr. Es gibt genügend Beispiele, die dieses widerlegen. Sehr schmerzhafte Beispiele sogar.

 

Bring Dein eigenes Training in die Geschwindigkeit der Realität. Wie schnell kannst Du Deine Waffe im Ausweichen vor einem Messer aus einem Innenbundholster ziehen? So schnell wie aus einem sportlichen Holster kurz bevor die Übung beginnt? Wahrscheinlich nicht...

Sei ehrlich zu Dir selber. Trainierst Du zum Zweck der Selbstverteidigung, dann solltest Du gegebenenfalls Dein Training überdenken.

 

Es kommt nicht daraufan gut auszusehen und die besten Ausrüstungsgegenstände zu haben. Es geht darum, dass man sich selbst aus der eigenen Komfortzone zwingt und den unbequemen Weg geht.

Die Wahrheit trifft man oftmals auf diesem unbequemen Weg. Aber letztendlich ist es von Vorteil, wenn man schonmal dort gewesen ist, wo einen die Wirklichkeit einholt.

 

"Theoretisiere die Praxis - Praktiziere nicht die Theorie"

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0