KONTAKTMANAGEMENT & ASYMMETRISCHER CLINCH

Kontaktmanagement & Asymmetrischer Clinch

03./04. September 2022 in Karlsruhe

 

Kontaktmanagement & Asymmetrischer Clinch in Karlsruhe

99,00 €

  • verfügbar

SC Int'l - Street Combatives ist ein einfach zu erlernendes, konzeptbasiertes System für den realen Selbstschutz in Hochstress-Situationen.

Unser Selbstschutzkonzept beschränkt sich primär auf eine entschlossene, brachiale und grobmotorische Vorgehensweise sowie auf Ziele mit maximaler physiologischer Trefferwirkung zur Handhabung von gegenwärtiger Aggression und Gewalt.

Dadurch eignet es sich ideal für Personen, die sich oder Dritte offensiv auch vor asymmetrischen Angriffen (überlegene und/oder mehrere Gegner, Waffen, Hinterhalt) schützen müssen und ihre individuellen Kompetenzen innerhalb ihres Selbstschutzkonzeptes steigern möchten.

 

Zwei Tage interdisziplinäres Training und eine gute Möglichkeit uns und unsere Denkweise kennen zu lernen und miteinander besser zu werden.

 

Hier wird unser Schwerpunkt insbesondere auf der frühzeitigen Erkennung und Handhabung von möglichen Konfliktsituationen und Aggressoren, der Bewegung im urbanen Raum sowie der ersten Sekunden des Kampfes zur Verbesserung der Position oder einer möglichen Flucht gelegt. 

Aggression und Gewalt kann alle Menschen konfrontieren - unabhängig von Geschlecht, Alter und den körperlichen Gegebenheiten. 

Ein Problem vieler Kurse oder Trainingseinheiten kann sein, dass diese oftmals durch männliche Trainer geleitet werden und gegebenenfalls hierdurch nicht auf die Belange innerhalb der situativen Umsetzung einer Frau respektive kleineren Person eingegangen wird.

Genau bei dieser Problematik setzt diese Fortbildung an. Es werden Möglichkeiten der eigenen Verteidigung aus zwei verschiedenen Sichtweisen durch eine Trainerin und einen Trainer vermittelt. 

 

 

Zielgruppe:

Alle Interessentinnen und Interessenten, die ihre individuellen Kompetenzen zur Handhabung von Gewalt und Aggression verbessern möchten. 

Aktive Trainer aus den Bereichen Kampfsport, Selbstverteidigung und Selbstschutz zur Weiterentwicklung und Optimierung ihres Trainingsangebotes sowie Sicherheitskräften.

Die Teilnahme an dem Seminar wird für unsere Coaches und Apprentice Instructors zur Entwicklung innerhalb unseres "Instructor Development Programs" empfohlen. 

Eine individuelle Überprüfung der Trainee-Level ist vor Ort möglich.

 

 

Ausbilder:

Das Ausbilderteam von SC Int'l - Street Combatives greift auf einen langjährigen Erfahrungsschatz zurück und unterrichtet seit 2010 internationale Selbstschutzseminare für Zivilisten und Sicherheitskräfte.

 

 

Bitte mitbringen, sofern vorhanden:

- robuste "Straßenkleidung" oder Sportkleidung

- Tief- und Zahnschutz

- Boxhandschuhe

- MMA-Handschuhe

- Schutzhelm

- Notizblock

 

 

Trainingszeiten:

Samstag, 03.09.2022 - 11:00 - 16:00

Sonntag, 04.09.2022 - 10:00 - 15:00

 

Trainingsort:

Human Weapon Karlsruhe (in der Mach 1 Sportschule)

Pfannkuchstrasse 3a

76185 Karlsruhe

 

Investition:

99,00 Euro pro Person - reguläre Teilnahme

 

 

Inhaltlich richtet sich die Ausbildung strikt nach den vorhandenen Auflagen und Beschränkungen im Sinne des Infektionsschutzes.

Bei vorsätzlicher Nichtbefolgung des Hygienekonzeptes, der vorhandenen Auflagen und Beschränkungen sowie der Anweisungen vor Ort erfolgt ein sofortiger Ausschluss vom Seminarbetrieb.

 

Da aufgrund möglicher Beschränkungen der Teilnehmerzahl nicht alle Interessentinnen und Interessenten berücksichtigt werden können, erfolgt die Reservierung anhand des Datums des Eingangs der Seminargebühr.

 

Sollte eine Ausbildung aufgrund der Covid-19-Pandemie abgesagt werden, erfolgt eine umgehende Rückerstattung der Seminargebühr.

 

Der Veranstalter und die Referenten übernehmen keine Haftung für mögliche Sach- und/oder Personenschäden.

 

Mit der Anmeldung und Teilnahme an dieser Veranstaltung werden der AGBs und der dgsvo-konformen Nutzung der personenbezogenen Daten im Rahmen des Datenschutzhinweises, der auf der Homepage unter Datenschutz zu finden ist, zugestimmt.

Weiterhin erfolgt eine vierwöchige Speicherung der Daten zum Zwecke der Kontaktnachverfolgung durch die Gesundheitsbehörden nach dem Bundesinfektionsschutzgesetz.