Unarmed Combatives | Solo Pad Training - Gedanken, Distanz, Visualisierung für Combatives, Krav Maga, Kampfsport

Unsere Sichtweise der Dinge!

 

Für Combatives, Krav Maga und Kampfsport.

 

Achtet darauf, dass Euer Solo-Pad-Training und Eure Solo-Pad-Drills die grundsätzliche Mechanik Eurer eigentlichen Techniken unterstützt und Ihr keine Trainingsnarben antrainiert. Nicht alle Schläge lassen sich aufgrund unserer körperlichen Gegebenheiten so alleine trainieren.

 

...mehr dazu im folgenden Video.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Schlittentraining für Combatives, Krav Maga und Kampfsport (Teil 2)

SC Int'l - Street Combatives - Cross-Combat-Training - Schlittentraining für Combatives, Krav Maga und Kampfsport

Schlittentraining ist eine hocheffektive und zudem auch Spaß bringende Trainingsmethode für das allgemeine Kraft- und Konditionstraining, aber auch eine sportlerspezifische Programmierung.

Wie Du Dir kostengünstig und nachbarschaftsfreundlich einen Schlitten selbständig bauen kannst, haben wir Dir bereits in Schlittentraining für Combatives (Teil 1) erklärt.

 

Dieser Artikel gibt Dir einen Überblick über das Schlittentraining im Allgemeinen. Die damit verbundenen Vorteile und Tipps, wie Du Deinen Schlitten effektiv in Dein Training einbauen kannst.

mehr lesen

Ellbogenschläge im Clinch für Combatives, Krav Maga und Selbstverteidigung

SC Int'l - Street Combatives - Ellbogenschläge im Clinch für Combatives, Krav Maga und Selbstverteidigung

Fragt man Muay Thai- oder MMA-Kämpfer, so wird man hören, dass einer der schwierigsten Elemente der verschiedenen Trainingseinheiten das Clinchen ist.
So intensiv und körperlich anstrengend das generelle Training ohnehin schon ist, verstärkt das Clinchen alle physischen und kraftbezogenen Aspekte dieser Kampfsportarten. Und ohne Dampf kein Vorwärtsdruck und keine entscheidende Dominanz.
Wer auch immer im Clinch stärker ist, diktiert, wohin der Rest des Kampfes die meiste Zeit gehen wird. Ein Aspekt, der auch für alle realen Auseinandersetzungen innerhalb des individuellen Selbstschutzes bedacht werden sollte.
Clinch ist niemals statisch und eine Ein-Mann-Show. Solltest Du Deinen Gegner komplett dominieren und Deine Position im Kampf direkt verbessern, schätze Dich glücklich.

 

mehr lesen

Cross-Combat-Training | Keg Lifting for Combatives, Krav Maga and Combat Sports

SC Int'l - Street Combatives - Keg Lifting andKeg Carries for Combatives, Krav Maga und Combat Sports

Kegs or beer kegs are a versatile training tool that can be ideally used in an interdisciplinary strength and conditioning programme that is relevant to us.

Training with kegs requires a lot of stability and thus builds reactive strength. The possible exercises form an enormous attack on the whole body, but especially on our grip strength and our shoulder and trunk muscles.

 

And it is precisely these areas that need to be strong if we are to maximise our potential on the training floor or in a real physical confrontation.

 

For 30 euros deposit, you can get an empty 50-litre keg at the local beverage wholesaler. With a pipe wrench and some brute force, you can also open the cap and fill the keg.

The weight of an empty 50-litre keg is 12 kilograms; the weight ultimately depends on what the keg is filled with.

Especially at the time of the Covid 19 compulsory break and the empty online shops, this is an ideal way to quickly use a training device.

Since water sloshes around as the barrel is moved, depending on the fill level, handling a filled barrel can become a demanding challenge.

Cement, sand, dirt, gravel, lead shot - these materials are generally not expensive, but will make the barrel less likely to slip.

When it comes to filling, you can be creative and set your own limits with the filling weight. Just try it out or, if necessary, take a second barrel.

 

The only important thing is that we orientate the choice of exercises and the structure of the exercises on strongman training and don't want to do any gimmicky jumping jacks and the like with beer kegs!

Similar to training with the sandbag - less is sometimes more.


mehr lesen 0 Kommentare

Unarmed Combatives | Solo Pad Training - Fehler und Trainingsnarben

Unsere Sichtweise der Dinge!

 

Achte darauf, dass Dein Solo-Pad-Training die grundsätzliche Mechanik Deiner eigentlichen Schlagtechniken unterstützt und Du keine Fehler und Trainingsnarben antrainierst. 

Nicht alle Schlagtechniken lassen sich aufgrund unserer körperlichen Gegebenheiten und den begrenzten Haltemöglichkeiten einer Pratze so alleine trainieren.

 

...mehr dazu im folgenden Video.

 

mehr lesen

Cross-Combat-Training | Keg Lifting für Combatives, Krav Maga und Kampfsport

SC Int'l - Street Combatives - Keg Lifting und Keg Carries für Combatives, Krav Maga und Kampfsport

Kegs oder Bierfässer sind ein vielseitiges Trainingsgerät, die ideal in einem für uns relevanten interdisziplinären Kraft- und Konditionsprogramm eingesetzt werden können.
Das Training mit Kegs erfordert eine Menge Stabilität und baut dadurch reaktive Kraft auf. Die möglichen Übungen bilden einen enormen Angriff auf den gesamten Körper, insbesondere aber unserer Griffkraft und unserer Schulter- und Rumpfmuskulatur.

Und genau diese Bereiche müssen stark sein, wenn wir unser Potenzial auf der Trainingfläche oder in einer realen physischen Konfrontation maximieren wollen.

Für 30 Euro Pfand bekommt man ein leeres 50-Liter-Fass beim örtlichen Getränkegroßhändler. Mit einer Rohrzange und etwas roher Gewalt lässt sich auch der Verschluss öffnen und das Fass befüllen.

Das Gewicht eines leeren 50-Liter-Fasses beträgt 12 Kilogramm; das Gewicht hängt letztendlich davon ab, womit das Fass gefüllt wird.
Gerade zur Zeiten der Covid-19-Zwangspause und der leergekauften Online-Shops eine ideale Möglichkeit schnell ein Trainingsgerät zu nutzen.

Da Wasser in Abhängigkeit von der Füllhöhe beim Bewegen des Fasses herumschwappt, kann die Handhabung eines befüllten Fasses eine anspruchsvolle Herausforderung werden.

Zement, Sand, Schmutz, Kies, Bleischrot - diese Materialien sind generell nicht kostspielig, sorgen aber dafür, dass das Fass weniger verrutscht.

Bei der Füllung kann man kreativ sein und sich mit dem Füllgewicht selbst Grenzen setzen. Einfach probieren oder gegebenenfalls ein zweites Fass zur Hand nehmen.


Wichtig ist nur, wir orientieren uns bei der Übungswahl und dem Übungsaufbau am Strongman-Training und wollen keine Schnick-Schnack-Hampelmänner und dergleichen mit Bierfässern machen!
Ähnlich dem Training mit dem Sandbag - weniger ist manchmal mehr.


mehr lesen

Cross-Combat-Training | Sandbag Training for Combatives (Part 2)

SC Int'l - Cross-Combat-Training - Sandbag Training für Combatives

There are different designs of sandbags, but at the end of the day, sandbags for training are manufactured durable bags full of sand that can be used to perform various exercises.

 

The sandbag is one of many pieces of training equipment, but offers a very good cost-benefit ratio when it comes to purchase.

 

A professional sandbag costs somewhere between 50.00 euros and 200.00 euros.

 

However, a homemade sandbag can also be had for less than 30.00 euros.

 

There are a variety of sandbags available from different suppliers, in different sizes, shapes and handle configurations. Apart from special sandbags, such as the Throw-Bags / Kettle-Bags or the Bulgarian Bags, sandbags can be divided into two overarching categories for the sake of simplicity:

 

  • Sandbags with handles
  • Sandbags without handles
mehr lesen 0 Kommentare

Cross-Combat-Training | Sandbag Training für Combatives (Teil 2)

SC Int'l - Cross-Combat-Training - Sandbag Training für Combatives

Es gibt verschiedene Ausführungen von Sandbags, aber am Ende des Tages sind für das Training hergestellte Sandbags haltbare Säcke voller Sand, mit denen sich verschiedene Übungen durchführen lassen.

Der Sandsack ist eines von vielen Trainingsgeräten, bietet aber in der Anschaffung ein sehr gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis.


Ein professioneller Sandbag kostet irgendwo zwischen 50,00 Euro und 200,00 Euro.


Ein selbstgemachter Sandbag kann aber auch schon für weniger als 30,00 Euro zu haben sein.

Von verschiedenen Anbietern gibt es eine Vielzahl von Säcken, in verschiedenen, Größen, Formen und Griff-Konfigurationen. Neben speziellen Sandbags, wie den Throw-Bags / Kettle-Bags oder den Bulgarian Bags, lassen sie sich der Einfachheit halber in zwei übergreifende Kategorien unterteilen:

  • Sandsäcke mit Griffen
  • Sandsäcke ohne Griffe
mehr lesen

Cross-Combat-Training | Sled Training for Combatives (Part 1)

SC Int'l - Street Combatives - Sled Training for Combatives
Loaded Carries - sled training in combination with kettlebells

Sled training is a highly effective and motivating training method for general and application-specific strength and conditioning programming. Although sled training still seems relatively new to mainstream fitness, it has been used in other sports for years.

 

The most widely used sled, the Prowler, was originally developed to improve the sport-specific conditioning of American football linemen. Surely everyone knows pictures or videos of football players pushing a packed sled screaming in front of them.

 

In the meantime, the Prowler and its variants are appearing in gyms all over the world.

 

Nowadays, sleds are used for interval training, high-speed strength training, strongman training and general cardiovascular training, for example. However, many of these applications can also be used specifically for various martial arts and self-protection systems.

mehr lesen 0 Kommentare

Cross-Combat-Training | Schlittentraining für Combatives (Teil 1)

SC Int'l - Street Combatives - Schlittentraining für Combatives
Loaded Carries - Schlittentraining in Verbindung mit Kettlebells

Das Schlittentraining ist eine hocheffektive und motivierende Trainingsmethode für die allgemeine und anwendungsspezifische Programmierung von Kraft und Kondition. Obwohl das Schlittentraining in der Mainstream-Fitnessbranche immer noch relativ neu erscheint, wird es es seit Jahren in anderen Sportarten verwendet.

 

Der am weitesten verbreitete Schlitten, der Prowler, wurde ursprünglich entwickelt, um die sportartspezifische Konditionierung von American Football-Linern zu verbessern. Sicherlich kennt jeder Bilder oder Videos von Football-Spielern die einen vollgepacktem Schlitten schreiend vor sich herschieben.

Mittlerweile taucht der Prowler und seine Varianten in Fitnessstudios auf der ganzen Welt auf.

Schlitten werden heutzutage zum Beispiel für Intervalltraining, Schnellkrafttraining, Strongman-Training und allgemeines Herz-Kreislauf-Training eingesetzt. Viele dieser Anwendungen können aber auch gezielt für verschiedene Kampfsportarten und Selbstschutzsysteme genutzt werden.

mehr lesen

Cross-Combat-Training | Sandbag Training for Combatives (Part 1)

SC Int'l - Street Combatives - Cross-Combat-Training Sandbag for Combatives

It is sometimes difficult enough to get martial artists or trainers of self-protection concepts to focus additionally on their strength and conditioning.

 

Especially under the current conditions caused by the Covid 19 pandemic, training in the usual environment is stagnating for almost all of us. Equipment, knowledge and motivation are lacking.

 

Similar to the mix of different hybrid systems required for today's physical part of self-protection (boxing, Muay Thai, wrestling, Jiu Jitsu, Luta Livre and more), it is equally important to take a balanced approach to one's fitness. Again, you should design your programme to train agility, endurance, strength, power, mobility and speed.


mehr lesen

Cross-Combat-Training | Sandbag Training für Combatives (Teil 1)

SC Int'l - Street Combatives - Cross-Combat-Training Sandbag für Combatives

Es ist manchmal schon schwierig genug, Kampfsportler oder Trainierende von Selbstschutzkonzepten dazu zu bringen, sich zusätzlich auf ihre Kraft und Kondition zu konzentrieren.

Gerade unter den momentanen Bedingungen durch die Covid-19-Pandemie stagniert für fast alle von uns das Training in der gewohnten Umgebung. Ausrüstung, Wissen und Motivation fehlen.

 

Ähnlich wie bei der Mischung der verschiedenen Hybridsysteme, die für den heutigen physischen Part des Selbstschutzes erforderlich sind (Boxen, Muay Thai, Ringen, Jiu Jitsu, Luta Livre und mehr), ist es ebenso wichtig, einen ausgewogenen Ansatz für die eigene Fitness zu wählen. Auch hier sollte man sein Programm so gestalten, das Beweglichkeit, Ausdauer, Kraft, Leistung, Mobilität und Schnelligkeit trainiert werden.

mehr lesen

One-Night-Stands, Pinguine und Nahkampf

Was diese drei Begrifflichkeiten mit der Handhabung von realer Gewalt gemein haben? Sicherlich eine gute Frage, aber dazu später mehr.
Zuerst einmal möchten wir an dieser Stelle die einzelnen Begrifflichkeiten näher beleuchten:
Der Begriff One-Night-Stand (englisch für „einmaliges Gastspiel“) kommt ursprünglich aus der Theater- bzw. Schaustellerbranche und bedeutet eine einmalige Aufführung, die also nur einen Abend zu sehen ist. Heutzutage ist damit normalerweise eine sexuelle Kurzbeziehung gemeint, die ebenfalls nur eine Nacht oder kürzer andauert, oft zwischen einander nicht näher bekannten Personen und ohne Absicht, eine längere emotionale Bindung einzugehen. Im Mittelpunkt steht in der Regel die Erfüllung der eigenen Bedürfnisse und der des Partners, nicht jedoch der Aufbau einer Beziehung.
Pinguine sollten eigentlich jedem bekannt sein. Wer jetzt gerade an den kletternden Vierbeiner mit dem wuscheligen Schwanz denkt, hat vermutlich ein Eichhörnchen vor Augen. Sachlich wäre das aber falsch, da Pinguine eine Eigenschaft mitbringen, die unser Nahkampftraining beeinflussen sollte. Eichhörnchen und Nahkampf ergeben halt einfach keinen Sinn…

Schaut man auf die eigene Entwicklung und auch die Entwicklung anderer zurück, so stellt man schnell fest, dass wir in Bezug auf Nahkampf mehrere Charaktere haben. Wir haben diejenigen die Wochenende für Wochenende unterwegs sind und quasi ein „Gastspiel“ nach dem anderen haben. Und dann haben wir den Charakter des Pinguins. Aber was unterscheidet diesen?
Denkt man jetzt immer noch an den kletternden Vertreter der Tierwelt, sollte man sich in diesem Moment vielleicht mit ganz anderen Dingen beschäftigen. Aber… Pinguine haben den Ruf, dass sie irgendwann ihren Partner fürs Leben finden und diesen nicht mehr gehen lassen. Und genauso sollte man auch innerhalb der Entwicklung seiner Vorgehensweise zur Handhabung von praktischer Gewalt verfahren. Irgendwann findet man für sich den richtigen Weg, das richtige Konzept. Dieser Vorgehensweise sollte man auch mit Treue begegnen und primär vorgehenskonforme Fortbildungen anstreben und somit die eigene Entwicklung vorantreiben. Endet es in wöchentlichen Seminar-One-Night-Stands, so sieht man irgendwann den Wald vor lauter Bäumen nicht.
Schaut man sich diverse Trainer oder Trainingsgruppen an, so ist dieses Muster sehr schnell zu erkennen. Manch einer fährt eine klare und strukturierte Linie in der eigenen Entwicklung und der Entwicklung der Trainierenden und manch einer wechselt nach jedem One-Night-Stand seine methodischen und konzeptionellen Ideen. Der rote Faden geht schnell verloren und teilweise wird widersprüchlich unterrichtet und auch trainiert. Es fehlt nun mal die klare Linie, der definierte Gameplan. Als Trainer trägt man eine Verantwortung gegenüber den Trainierenden. Kommt jemand ohne Vorerfahrung benötigt man diese klare Linie. Ein Technik- und Konzeptsammelsurium hält niemals realer Gewalt stand. Letztendlich zeigt es aber auch, dass manch Trainer eigentlich immer noch auf der Suche ist und vielleicht noch nicht zwingend unterrichten sollte. Interdisziplinäres Training ist wichtig, aber es sollte inhaltlich zueinander passen. Basiert mein Vorgehen zum Beispiel auf ringerischen Kernelementen, so sollte dieses auch durch andere Trainingseinheiten unterstützt und vorangetrieben werden.

Manchmal ist es schwer seinen Pinguin in der Menge zu finden. Sollte man ihn aber gefunden haben, so lässt man ihn nicht mehr los.

Tao des Kontaktmanagements - Part 7

Fast genau drei Jahre sind nach Part 6 dieser Blogserie vergangen und es wird Zeit sich wieder Gedanken zu machen.

...und anscheinend kommt es doch auf den "Charakter" an.

 

mehr lesen

Mindset - opera non verba (100% Mindset - 100% Skills)

Mindset ist eines dieser Wörter, die einem derzeit im Selbstschutz dauernd begegnen. Es wird ständig darauf verwiesen, dass es des "richtigen Mindsets" bedarf um aggressive oder gewalttätige Situationen zu handhaben.

 

Der Begriff kommt aus dem Englischen und meint die Summe der Werte und Einstellungen, die das Fühlen, Denken und Handeln einer Person prägen.

Mindset beschreibt also die tiefliegenden Elemente einer Persönlichkeit, die zum Beispiel dazu führen, ob jemand das Glas als halbvoll oder halbleer betrachtet und mit welcher Entschlossenheit jemand die Dinge und Situationen des Lebens angeht.

 

Unterschieden vom Mindset werden die Skills. Skills sind die Fertigkeiten, die jemand hat. Fertigkeiten kann man lernen. Wie leicht oder schwer es einem fällt, sich ein bestimmtes Maß an Fertigkeiten anzueignen, hängt nicht nur vom Talent ab, sondern ganz erheblich auch von den persönlichen Einstellungen und Werten.

 

Das indivuelle Mindset besteht aus all dem, was ein Mensch bereits bei der Geburt mitbringt und all dem, was er seither erlebt, gefühlt, gelernt, gedacht hat. All das hat Spuren im Körper und im Gehirn hinterlassen den Menschen geprägt. 

 

Das Mindset ist dafür verantwortlich, ob ein Mensch die Chancen zuerst sieht oder die möglichen Risiken, ob ein Mensch freudig auf Neues zugeht oder erstmal zurückhaltend beobachtet, ob ein Mensch offen neue Herausforderungen angeht oder ein großes Sicherheits- und Schutzbedürfnis hat. Es vermittelt, ob man selbst in größter Not nie den Glauben an sich selbst verliert oder ob man selbst in guten Zeiten des Lebens Zweifel an der eigenen Person aufbringen wird. 

 

All das ist Bestandteil der persönlichen Einstellungen und Werte, des Mindsets. Die Forschung unterscheidet dabei teilweise ein starres, ein dynamisches und ein resilientes Mindset.

 

Starres, dynamisches und resilientes Mindset

mehr lesen